Traumatologie

 

Kommt es im Rahmen eines Unfallereignisses zur Verletzung oder gar zum Verlust von Zähnen, besteht dringender Handlungsbedarf. Ausgeschlagene Zähne oder Zahnfragmente sollten in einer feuchten Box (z.B. Dentosafe) gelagert und unverzüglich mitgebracht werden. Ist die Replantation ausgeschlagener Zähne nicht möglich, kann in Ausnahmefällen eine Sofortimplantation erfolgen.

Die Rekonstruktion des Gesichtsschädels und seiner Weichteile steht im Vordergrund der operativen Versorgung von Patienten mit Verletzungen im Kiefer- und Gesichtsbereich. Zur Wiederherstellung von Funktion und Ästhetik  werden modernste Verfahrensweisen der Frakturversorgung mit Miniplatten und Schrauben (Osteosynthese) eingesetzt. Die meisten Verletzungen des Gesichtsschädels werden über die Mundhöhle, ohne sichtbare äußere Narben versorgt. Sollte es allerdings doch notwendig sein, Schnittführungen außerhalb der Mundhöhle zu wählen, werden diese so entlang der Hautspannungslinien gelegt, dass in den meisten Fällen keine ästhetisch störenden Narben entstehen.

Bei einer Verletzung der Zähne, des Kiefers oder anderer Gesichtsstrukturen sollten Sie sich unverzüglich vorstellen. Verletzungen an Ober- oder Unterkiefer können zu schmerzhaften und belastenden Folgeschäden führen, die später nur schwierig behandelt werden können. 

Außerhalb der regulären Sprechzeiten erreichen Sie uns telefonisch unter folgender Notrufnummer

tl_files/gui/phone.png 0170-6112092